Was sind Hanteln überhaupt?

Was sind Hanteln überhaupt?

Definition
Unter einer Hantel versteht man ein Sportgerät. Dieses besteht aus einer Stange und Gewichten, die an dieser Stange befestigt werden können. Die Gewichte haben meist die Form von Kugeln oder Scheiben.
Mit schweren Gewichten werden sie beim Bodybuilding oder Krafttraining verwendet. Leichte Gewichte werden z.B. beim Konditionstraining benutzt.

Wortherkunft
Der Begriff Hantel stammt aus dem Französischen und ursprünglich aus dem antiken Griechenland. Dort nutzen die Athleten sogenannte „halteres“ als Gewichte beim Weitsprung. Diese halteres waren Blei- oder Steingewichte. Sie wurden benutzt, um die Sprungreichweite zu erhöhen. Beim Sprung hatte jeder Athlet jeweils eine solche Hantel in den Händen. Während des Laufens schwang er sie, beim Sprung ließ er sie fallen. Diese halteres wogen 1,6 – 4,6kg. Im Französischen gibt es diesen Begriff noch heute. „Les poids et haltères“ bedeutet hier Gewichtheben und bezeichnet die Sportart.

Information über Hanteln

Hanteltypen
Man unterscheidet verschiedene Typen bei den Hanteln. Zunächst unterscheidet man zwischen Einhandhanteln (die in einer Hand gehalten werden können) oder Zweihandhanteln (die in zwei Händen gehalten werden). Bei den Einhandhanteln gibt es Kurzhanteln und Kugelhanteln. Bei den Zweihandhanteln gibt es Langhanteln, Curlhanteln, Trizeps-Hanteln, Vibrationshanteln und Biegehanteln.
Desweiteren gibt es welche mit verstellbarem und Hantel mit festem Gewicht (mit Sand oder Wasser gefüllt).
Im Folgenden einige Informationen zu den verbreitesten Hanteltypen.

Kurzhanteln
Kurzhanteln sind kleine Hanteln, die mit einer Hand gehoben werden. Sie dienen vorwiegend zum Muskelaufbau, aber auch zur Steigerung der Sprung- oder der Stoßkraft. Mit Kurzhanteln können sehr gut sogenannte versteckte Muskeln angesprochen werden. Mit ihnen lassen sich schwächere Körperregionen gezielt trainieren, um so ein gleichmäßiges Muskelwachstum zu gewährleisten.

Langhantel
Eine Langhantel ist eine große und lange Hantel, die mit beiden Händen gehalten wird. Mit dieser Art Hantel werden nicht nur die Arme, sondern der ganze Körper trainiert.
Typische Übungen mit dieser Hantelart sind beispielsweise Bankdrücken, Kniebeugen oder Curls.

Curl-Hantel
Eine Curl-Hantel ist eine größere Stange, die mehrfach gebogen ist. So können die Übungen ohne Belastung der Handgelenke durchgeführt werden.
Eine typische Übung mit Curl-Hanteln sind Bizeps-Curls.

Gewichte und Maße
Die Gewichtsscheiben, die an Hanteln angebracht werden können, sind genormt und nach folgenden Maßen eingeteilt:
0,5 kg, 1,25 kg, 2 kg, 2,5 kg, 3 kg, 5 kg, 10 kg, 15 kg, 20 kg, 25 kg und 50 kg.

Die Scheiben bestehen aus Gusseissen und sind mit Gummi ummantelt. Diese Ummantelung beugt dem Rost vor und soll das Ablegen der Hanteln erleichtern. Das Ablegen ist dadurch nicht so laut und empfindliches Material (wie Laminat) wird geschont.

Die Stangen gibt es ebenfalls in unterschiedlichen Größen. Man unterscheidet hier zwischen den Standardtypen und den Olympiatypen. Der Griffdurchmesser beträgt bei beiden 30/31mm. Der Durchmesser der Gewichtsaufnahme ist beim Standardtyp 30/31mm und beim Olympiatyp 50/51mm groß.

Verschlossen werden die Hantelscheiben entweder mit Federringen, Stellringen oder Schraubverschlüssen.
Bei Federringen können die Scheiben sehr schnell gewechselt werden. Dadurch können sie allerdings auch leicht verrutschen.
Stellringen sind große Rohrstücke mit einer Schraube. Diesen werden über die Hantelstange gezogen. Hier sind die Scheiben sicher fixiert.
Bei Schraubverschlüssen schließlich gibt es an den Händen der Hantelstange Gewinde, die mit einer Mutter aufgeschraubt werden.

Print Friendly

2 Comments

  • Marissa sagt:

    Ziemlich ausführlich erklärt. Top!

    Es gibt aber auch Gewichte mit nur 0,25 Kg. Das könntest du evtl. noch in den Artikel erweitern.

    Das sind Gewichte die gerade für Frauen interessant sein dürften.

    Gruß Marissa

Leave a Reply


Name (required)

Email (required)

Website

*